Die roten Beeren sind ursprünglich in Nordamerika zu Hause. Heute wachsen sie auch in Deutschland. Die ersten Siedler nannten sie wegen der Form der Staubfäden in der Blüte „crane berries“: Kranichbeeren. Die indianischen Medizinmänner verwendeten sie zu Heilzwecken. Cranberries besitzen einen hohen Gehalt an Vitamin C und Antioxidantien. Wie ihre deutsche Verwandte, die Heidelbeere, wächst die Cranberry auf eher feuchten, moorigen Böden.

Roh schmecken sie eher sauer, eignen sich aber ideal um in Smoothies, Salaten, Kuchen, Muffins oder pikanten Saucen einen raffinierten Akzent zu setzen. Rezept-Tipp: Rosinen durch die herb-säuerlichen Cranberries ersetzen und traditionelle Rezepte wie Weihnachtsstollen gewinnen fruchtige Leichtigkeit.