Herkunft & Geschmack
Hierzulande erst Ende der 80er Jahre wieder in Mode gekommen, ist Rucola mittlerweile zum Feinschmeckergemüse aufgestiegen. In den Mittelmeerländern bis nach Afghanistan und Indien wird das scharf-nussige Kraut schon seit Jahrhunderten verwendet. In unserem gemäßigten Klima gedeiht Rucola, auch Rauke genannt, vom Frühjahr bis zum Herbst.

Lagerungstipp
Die grünen Blätter sind relativ empfindlich und sollten möglichst bald nach Kauf verarbeitet werden. In ein feuchtes Tuch eingeschlagen, hält sich Rucola im Gemüsefach des Kühlschranks ein bis drei Tage frisch.

Schon gewusst?
Rucola ist reich an Kalium, Magnesium und Calcium. Mit Beta-Carotin und Glucosinolaten kann das Blattgemüse ebenfalls aufwarten. Die Glucosinolate, auch Senföle genannt, machen einen Großteil des leicht scharfen Aromas aus.

Zubereitungstipp
Aufgrund seines kräftigen Aromas kann Rucola gut mit anderen, milderen Blattsalaten gemischt werden. Beim Erhitzen geht der würzige Geschmack größtenteils verloren, weshalb Rucola am besten frisch verwendet wird.