Der japanische Name „Shiitake“ bedeutet Pilz („take“), der am Pasania-Baum („shiii“) wächst. Nach dem Champignon ist er der meistangebaute Speisepilz überhaupt. Seit Jahrtausenden wird er in China und Japan als Nahrungsmittel und Medizin geschätzt - er galt als so wertvoll, dass er als Geschenk für Kaiser und Könige mitgebracht wurde.

In Asien finden Shiitake als medizinische Speise eine gezielte Anwendung bei Entzündungen und Magenleiden. Er wird dort schon lange als König der Pilze betrachtet, da in seinem Fruchtkörper allein 7 der 8 für den Menschen essentiellen Aminosäuren enthalten sind.

Rezept-Tipp: Bei diesen Pilzen können Sie auf Vielseitigkeit und Kreativität setzen: Er kann gebraten, gedünstet, frittiert, gegrillt, gekocht, geschmort oder überbacken werden.